Donnerstag, 25 September 2014 22:11

Maßnahmen nach Forstunfällen

Die Übung am 25. September stand ganz im Zeichen von Maßnahmen nach Forstunfällen. Nach einer Wiederholung der wichtigsten Regeln im Umgang mit einer Motorkettensäge mussten die Teilnehmer mit unterschiedlichsten Hilfsmitteln einen ungesicherten Holzstapel sichern und anschließend einen Person, die unter mehreren Baumstämmen eingeklemmt war, unter Einsatz von Hebekissen retten. Aufgrund der Lage der Marktgemeinde Karlstetten am Rande des Dunkelsteinerwalds muss seitens der Feuerwehr stets mit einem derartigen Szenario gerechnet werden. Die Feuerwehr Karlstetten ist auch dank dieser Übung bestens für solche Szenarien gerüstet.

Freitag, 12 September 2014 13:22

Übung in der Biomasse-Nahwärmeanlage

Für die Übung zum Thema richtiges Arbeiten mit Leitern und Absturzsicherung im Feuerwehrdienst wurde unserer Feuerwehr am Donnerstag der Rohbau der Biomasse-Nahwärmeanlage zur Verfügung gestellt.

Nachdem die Informationen zur Anlage, Gefahren und Zugangsmöglichkeiten der Feuerwehr besprochen wurden, konnte mit der Übung begonnen werden. Leider machte uns das verregnete Wetter für manche Übungsannahmen einen Strich durch die Rechnung. Trotzdem konnten die wichtigsten Arbeiten und die richtige Handhabung von Leitern, 5-Punkt-Gurten, mittlaufendem Auffanggerät, Seilen und Befestigungsmöglichkeiten besprochen, gezeigt und geübt werden.

 

Donnerstag, 12 Juni 2014 21:36

Abschlussübung

Bevor wir in die wohlverdiente Übungs-Sommerpause gehen, fand gestern Abend die Abschlussübung statt. Alarmiert wurde ein Flurbrand auf Höhe der Fladnitzbrücke. Die Erkundung des Übungsleiters ergab jedoch, dass nicht weit vom Flurbrand ein Mopedfahrer in den Bach gestürzt war. Daher wurden sofort weitere Einsatzkräfte und Rotes Kreuz nachalarmiert.

Die Besatzung des Tanklöschfahrzeuges kümmerte sich nach Absichern der Einsatzstelle unter Verwendung von Atemschutz um den Flurbrand. Gleichzeitig kletterte ein Trupp ins Bachbett um der verletzten Person Erste Hilfe zu leisten. Wie sich schnell herausstellte war die Person bewusstlos und musste rasch gerettet werden. Die Rettung passierte auch sogleich nach der Erstversorgung des Patienten mittels Korbschleiftrage.

Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Karlstetten nutzten den Nachmittag des 5. April für die Abhaltung eines Workshops zum Thema Menschenrettung nach Verkehrsunfällen. Nach dem Aufbau der Geräteablagen - die FF Karlstetten setzt dabei auf eine Trennung zwischen medizinischem Gerät (blaue Ablage) und technischem Gerät (rote Ablage) - ging man daran das zur Verfügung stehende PKW-Wrack in Dachlage zu bringen, und beübte anschließend mehre Möglichkeiten zur Rettung eines Unfallopfers bei einem PKW in Dachlage. Anschließend wurde der PKW zur Seite gedreht und nach einer Stabilisierung des Unfallfahrzeugs auch die Rettung eines Verletzten aus dieser Lage heraus beübt. Dabei kamen neben dem Hydraulischen Rettungssatz einerseits zahlreiche andere technische Ausrüstungsgegenstände wie Unterbaumaterial, Hebekissen, Steckleiter, Säbelsäge zum Einsatz, andererseits wurden auch Medizinprodukte wie Zerivikalstütze (auch "Stifneck"), Spineboard und Rettungsboa zum Einsatz.

Die heutige Übung behandelte das klassische Szenario eines Verkehrsunfalls mit eingeklemmter Person. Nachdem die Theorie "Standardeinsatzregel für Verkehrsunfälle" aufgefrischt wurde, wurde draußen praktisch geübt. Besonderer Augenmerk wurde dabei auf den Ablauf eines solchen Einsatzes bzw. den Aufbau der Bereitschaftsplanen geachtet.

Ganz im Sinne der neuen Stufenausbildung für Atemschutzgeräteträger fand am 1. März die Frühjahrsschulung des Unterabschnitts gemeinsam mit den Feuerwehren Weyersdorf, Hausenbach und Neidling bei der Feuerwehr Karlstetten statt. Im Stationsbetrieb wurden den Teilnehmern die Inhalte der "Stufe 3" vermittelt.

Donnerstag, 13 Februar 2014 19:28

Funkübung

Heute fand eine Funkübung im FF Haus statt, um den Umgang mit digitalen Funkgeräten verbessern. Im ersten Teil der Übung fand eine theoretische Schulung statt. Danach mussten die einzelnen Mitglieder das Funken praktisch exerzieren, in dem gruppenweise Legobausteine über Funk zusammengebaut werden mussten.

Donnerstag, 28 November 2013 22:17

Abschlussübung: Technischer Einsatz

Die Abschlussübung des Herbst-Übungshalbjahres stand am Donnerstag Abend am Programm. Übungsannahme: Verkehrsunfall, Auto über Böschung abgerutscht, Person eingeklemmt.

Mit drei Fahrzeugen wurde zum Übungsort ausgerückt: KDO, TLF und LF. Der Übungsleiter erkundete mit seinem Inneren Retter (Beifahrer KDO-Fzg.) die Lage - die Person war nicht ansprechbar und eingeschlossen, das Fahrzeug befand sich in keinem stabilen Zustand und drohte weiter abzurutschen.

Danach wurden die Einsatzbefehle an die beiden anrückenden Fahrzeuge geben: Tank Karlstetten war für erste Sicherung des Unfallfahrzeuges und der Rettung der Person verantwortlich. Pumpe Karlstetten übernahm die komplette Absicherung der Unfallstelle.

Die Rettung der Person musste aufgrund der Hanglage mittels Korbschleiftrage erfolgen. Abschließend wurde das KFZ mittels Seilwinde geborgen werden.

Wie üblich bei einer Abschlussübung gab es danach eine Besprechnung und als kleine Verköstigung ein Gulasch.