Dienstag, 03 Dezember 2019 11:54

Kellerbrand in Karlstetten

Am Dienstag 3. Dezember wurde der gesamte Unterabschnitt zu einem Kellerbrand in Karlstetten alarmiert. Sofort rückte das Tanklöschfahrzeug zum Einsatzort aus, der Atemschutztrupp rüstete sich bereits während der Anfahrt aus. Am Einsatzort eingetroffen wurde sofort mittels Hohlstrahlrohr der (zum Glück noch relativ kleine) Brand im Kellerraum gelöscht. Aufgrund der enormen Rauchentwicklung wurde parallel zu den Löscharbeiten mit der Druckbelüftung gestartet. Zwei Kaninchen konnten ebenfalls aus dem Kellerraum erfolgreich gerettet werden. Nach gut einer Stunde konnte man wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

Freitag, 20 September 2019 08:33

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person (T2)

Zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person wurde die FF Karlstetten morgens am 20. September 2019 alarmiert. Ein Lenker war mit seinem PKW von der Straße abgekommen und das Fahrzeug seitlich mit einem Baum kollidiert. 

Am 12. August 2019, um 16:24 Uhr, wurden die Feuerwehr Karlstetten und Neidling zu einem Einsatz „Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person“ im Ortsgebiet von Karlstetten alarmiert.
Nach wenigen Minuten wurde der Einsatz in der „Lind Kurve“ erreicht - ein Fahrzeuglenker war aus unbekannter Ursache im Kurvenbereich gegen die Wand eines Wohnhauses geprallt. Der Lenker wurde zunächst von Ersthelfern aus dem Fahrzeug geborgen und erstversorgt. Die weitere Versorgung wurde vom Notarzt übernommen, unsere Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab. Nach Abschluß der Erhebungen bzw. Spurensicherung durch die Exekutive wurden die ausgelaufenen Betriebsmittel gebunden und das Fahrzeug aus dem Kurvenbereich entfernt. Dazu wurden die neu angeschafften „Rollgleiter“ verwendet – diese kommen zum Einsatz, wenn es notwendig ist, fahrunfähige Autos auf befestigten Untergrund für kurze Strecken zu bewegen. Nach rund einer Stunde war die Fahrbahn wieder frei passierbar.

Am Samstag früh um 04:07 wurden die Feuerwehren des gesamten Unterabschnittes zu einem Brandeinsatz alarmiert. Ursprünglich als "Vermutlicher Waldbrand" alarmiert, brannte es am Areal wo am Abend zuvor das Sonnwendfeuer stattgefunden hat. Aus unbekannter Ursache brannten nicht nur die Reste vom Sonnwendfeuer, sondern auch Teile der naheliegenden Böschung.

Aufgabe der Feuerwehren war die Bekämpfung dieses Brandes, um eine Ausbreitung auf die gesamte Böschung zu verhindern. Die Mannschaften aus Tanklöschfahrzeug Karlstetten und Rüstlöschfahrzeug Neidling führten die Brandbekämpfung von mehreren Seiten durch, während die Feuerwehren Hausenbach und Weyersdorf die Wasserversorgung vom nächsten Hydranten aus Rosenthal sicherstellten. Zusätzlich wurde ein Bagger eingesetzt um das Feuer rasch in den Griff zu bekommen und die Glutnester mit Erde zu bedecken.

Nach dem Einsatz gab es ein Früstück im Feuerwehrhaus Karlstetten, welches sich alle Kameraden redlich verdient hatten.

In den Morgenstunden des 9. April wurde die FF Karlstetten gemeinsam mit der FF Neidling zu einem Verkehrsunfall mit vermutlich eingeklemmter Person alarmiert. Laut Alarmierung solle ein Fahrzeug in einen Graben in der Nähe der Landesstraße von Karlstettten in Richtung Winzing gestürzt sein. Das ersteintreffende Feuerwehrfahrzeug stellte folgende Lage fest: ein Fahrzeug war von der Straße abgekommen, kollidierte anschließend mit einem Holzmasten einer Telefonleitung und kam schließlich im angrenzenden Acker auf den Rädern zu stehen. Die junge Lenkerin blieb laut eigener Aussage unverletzt und wurde von einem Angehörigen betreut, der von der Feuerwehr keine weitere Unterstützung wollte. Die weiteren anrückenden Einsatzfahrzeuge wurden daraufhin storniert und der Einsatz der Feuerwehr beendet.

Samstag, 30 März 2019 05:52

Person in Notlage

Am Freitag Nachmittag wurde die Feuerwehr Karlstetten zu einer Person in Notlage nach Wernersdorf alarmiert. Innerhalb kurzer Zeit rückte man mit 3 Fahrzeugen zum Einsatzort aus. Aufgabe unserer Feuerwehr war die Mithilfe bei der Rettung, Einweisen des Hubschraubers und auch das Absichern der Verkehrswege.

Nach rund einer Stunde konnte man wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

Donnerstag, 28 Februar 2019 14:40

Fahrzeugbergung nach Verkehrsunfall im Ortsgebiet

Aus unbekannter Ursache stießen am Donnerstag, den 28.2.2019, gegen 10:30 Uhr, im Ortsgebiet von Karlstetten, in der „Lind-Kurve“ zwei PKW im Begegnungsverkehr zusammen. Zum Glück wurde bei dem Verkehrsunfall niemand verletzt, jedoch entstand an den beteiligten Kfz. erheblicher Sachschaden. Durch die Feuerwehr mussten die beiden Fahrzeuge zur Seite gestellt werden, da die Unfallstelle unpassierbar war. Der beteiligte BMW musste mit sogenannten „Gleitern“ aus dem Kreuzungsbereich geschoben werden, da es sich um ein Fzg. mit Automatikgetriebe gehandelt hat. Nach rund einer halben Stunde war die Fahrbahn der LH 162 wieder frei passierbar.

Zu einem Waldbrand wurde der gesamte Unterabschnitt am 24.02.2019 alarmiert. Am Wachtberg brannte mitten im Wald ein Reisighaufen. Der Brand drohte auf die angrenzenden Bäume und Sträucher überzugreifen. Schon bei der Zufahrt zum Einsatz konnte die Rauchsäule auf dem nord-östlichen Waldgebiet am Wachtberg wahrgenommen werden. Da jedoch eine nähere Lokalisierung des Feuers nicht möglich war, musste zunächst mit den Feuerwehrfahrzeugen dieses Waldgebiet abgesucht bzw. befahren werden. Zunächst zu Fuß und nur mit kleineren Löschfahrzeugen war es der Feuerwehr möglich zum Brandgeschehen vorzudringen. Mit „Man-Power“ wurde zunächst die Ausbreitung des Feuers durch entsprechendes Eingrenzen des Brandes (Schneisenbildung) bekämpft. Das TLF Karlstetten wurde als „Löschwasserreservat“ abgestellt und mit dem KLF-W der FF Weyersdorf konnte der notwendige Löscheinsatz erledigt werden.

Seite 1 von 19