Sonntag, 12 August 2018 17:34

"Person in Aufzug in der Wohnhausanlage in der Neidlingerstraße" lautete die Alarmierung zum heutigen Einsatz. Sofort rückte die Freiwillige Feuerwehr Karlstetten mit Kommando- und Tanklöschfahrzeug zur Wohnhausanlage aus.

Die Erkundung des Einsatzleiters ergab dass im ersten der drei Gebäude der Aufzug aus ungeklärter Ursache stecken geblieben ist, sich jedoch auf Höhe 2.Stock ein Kleinkind im Aufzug befand. Beim Betreten des Gebäudes agierte zeitgleich einer der Bewohner als Helfer: Die Schubtüren liesen sich noch aufschieben und so konnte er das Kind befreien. Zum Glück für die Familie, das Kind ist wohl auf. Danach wurde der Aufzug von der Feuerwehr außer Betrieb genommen und man konnte wieder ins FF Haus einrücken.

Sonntag, 05 August 2018 17:30

Zu einem Trafobrand nach Gabersdorf wurde die Freiwillige Feuerwehr Karlstetten am 05.08. gerufen. Möglicher Auslöser für den Brand eines kleines Transformators in der Ortsmitte dürfte das vorhergehende Unwetter gewesen sein. Bei Ankunft der Feuerwehren war kein Brandherd mehr zu sehen, so konnte man nach kurzer Kontrolle der Einsatzstelle wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

Donnerstag, 26 Juli 2018 02:07

In der Nacht auf Donnerstag wurde die Freiwillige Feuerwehr Karlstetten zu einem Brandverdacht im Ort Karlstetten alarmiert. Leider wurde keine Angabe über die Straße übermittelt, vermutet wurde allerdings ein möglicher Brand in der Ortsmitte. So rückten 3 Fahrzeuge aus und suchten das Ortszentrum nach möglichen Brand- oder Rauchzeichen ab. Da jedoch nach einer guten Stunde noch immer keine Anzeichen auf einen möglichen Brand vorgefunden wurden, rückte man wieder ins Feuerwehrhaus ein.

Donnerstag, 19 Juli 2018 15:56

Gestern Nachmittag wurde die Freiwillige Feuerwehr Karlstetten zu einer Fahrzeugbergung nach Schaubing gerufen.
Kurz vor der Ortseinfahrt Schaubing war ein PKW in den Straßengraben bzw. angrenzenden Acker gerutscht. Mittels Seilwinde des Tanklöschfahrzeuges wurde der PKW wieder auf die Straße gezogen.

Die Insassen des PKWs kamen mit dem Schrecken davon und konnten die Fahrt danach fortsetzen. Nach rund einer Stunde konnte man wieder ins FF Haus einrücken.

Weitere aktuelle Berichte finden Sie unter Aktuelles.